Sie und Ihr Partner oder ihre Partnerin haben sich einmal geliebt und geachtet. Das gilt für gleichgeschlechtliche Beziehungen ebenso wie für heterosexuelle Paare oder Familien. Die andere Person schien eine ideale Ergänzung und Bereicherung des eigenen Lebens. Jetzt ist eine_r oder sind beide unzufrieden mit der Partnerschaft. Probleme werden häufig in einer akuten Krise deutlich, die sich ausdrückt in

  • Nörgeln und mangelndem Interesse
  • sexuellem Desinteresse
  • einer Außenbeziehung oder
  • psychosomatischen Beschwerden.

In ihrer Beziehung sind an die Stelle des Miteinander-Redens

  • Kritik und Vorwürfe
  • Verachtung oder Entwürdigung
  • Verteidigung oder Gegenvorwürfe
  • Abblocken oder Mauern (versteckte aggressive Verweigerung)

getreten. Vielleicht erwarten Sie, der/ die andere solle sich ändern. Sie bemerken, dass Sie sich auf dem Weg zur inneren oder äußeren Trennung befinden und wollen allein oder gemeinsam etwas verändern. Es ist aber unklar, wie das geschehen kann.

Ein gemeinsamer Neubeginn oder eine Trennung im Guten sind nur von einer konstruktiven und respektierenden Konfliktklärung zu erwarten. Dabei werden festgefahrene Verhaltensmuster zu identifizieren sein, ohne dass eine Täter-Opfer-Festlegung erfolgt oder eine_r als Schuldige_r festgelegt wird. In einem gemeinsamen Erkenntnisprozess können Sie sich beide ernst genommen fühlen. Dadurch kann der jeweils eigene Anteil an den Konflikten erforscht und die Verschiedenheit als Ressource genutzt werden.

Aus Erfahrungen in der Herkunftsfamilie bringt jeder Mensch Beziehungswünsche mit, die die gegenwärtige Partnerschaft belasten können: Unser Partner/ unsere Partnerin kann uns unmöglich für das entschädigen, was wir von Vater, Mutter oder Geschwistern dringend gebraucht hätten und vermissen mussten. Die leidvolle Erwartung, der/ die andere möge für mein Wohlergehen sorgen, zeigt mir schmerzvoll eigenen Illusionen auf. Kinder können dann eine zusätzliche Quelle von Konflikten werden.

Es wird daher erforderlich sein, dem eigenen Sein als Mann oder Frau nachzuspüren.

Dann kann ein Entwicklungsprozess beginnen, in dem die Achtsamkeit für die eigenen Bedürfnisse und die Achtung vor den Bedürfnissen der anderen Person wachsen.

Liebe ist ein Lernprozess, der von der Konfliktanalyse zu einer neuerlichen aktiven Gestaltung der gemeinsamen Beziehung führt. Lernziele werden darin bestehen

  • als Paar Qualitätszeit füreinander zu reservieren
  • miteinander zu reden
  • Probleme gemeinsam erkennen und lösen zu können und damit
  • die Fähigkeit zur Versöhnung zu entwickeln.
  • Manchmal wird aber auch eine einvernehmliche Trennung erforderlich. Sie leisten dadurch Friedensarbeit in ihrem persönlichen Lebensumfeld.

Anmeldung

Sie können sich als Paar anmelden oder auch als Einzelperson, wenn ihr Partner oder ihre Partnerin nicht mitkommen möchte. Dabei kann es sich um ein einmaliges Gespräch handeln oder auch um mehrere, die an festgelegten Terminen von 90 Minuten Dauer stattfinden.

Es ist auch möglich, einen Blocktermin über einen Nachmittag oder einen ganzen Tag zu vereinbaren (z.B. Wochenende).

Paargespräche können auf Wunsch zusammen mit mir und einem männlichen Berater wahrgenommen werden. In der Regel steht dafür Bernd Hofmeister, Sonderschullehrer und Mediator für sonderpädagogische Konfliktlösungsprozesse, bereit.

Welches Honorar wird fällig?

Preis und Zeitdauer einer Paarberatung und -therapie werden zuvor vereinbart. 

Da hier jeweils ein langer Zeitraum ausschließlich für Sie reserviert wird, ist eine Stornierung nur möglich, wenn Sie zwei Arbeitstage zuvor absagen. Anderenfalls wird ein Ausfallhonorar fällig.

Sie können sich auch kostenfrei oder gegen ein sehr geringes Entgelt an die gemeinnützigen öffentlichen Ehe- und Lebensberatungsstellen wenden, die unter kommunaler oder kirchlicher Trägerschaft stehen.

Paarberatung und -therapie sind keine Leistungen der gesetzlichen oder privaten Krankenkassen. Diese sind für die Versorgung der Versicherten bei „Störungen von Krankheitswert“ nach der International Classification of Diseases (ICD 10) zuständig.